Über mich

Andreas Kirsche

Mein Erfahrungshintergrund

Systemischer Einzel-, Paar- und Familien-Therapeut (DGSF)

Systemischer Supervisor (DGSF)
Systemischer Coach und Berater (DGSF)

Heilpraktiker für Psychotherapie 

Change-Management-Berater
Top-Executive-Coach

Sparringspartner für Top-Executives in Krisen und Umbruchsituationen

 

Sexualtherapeutische Weiterbildungen bei David Schnarch (Colorado) und Ulrich Clement (Heidelberg). Gestalttherapeutische Weiterbildung bei Paul Rebillot (San Francisco).

Körpertherapeutische Weiterbildungen bei Heinrich Werner (Witten) und Loil Neidhöfer (Hamburg).

Weiterbildung in Emotionsfokussierter Paartherapie bei Matthias Angelstorf, ICEEFT (Berlin).

 

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie

weshalb schätze ich die SYSTEMISCHE Therapie?

Die Systemische Therapie ist ein psychotherapeutisches Verfahren, dessen Fokus auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen liegt. Sie ist ein Psychotherapie-verfahren, das weltweit in der ambulanten und stationären Psychotherapie sowie in der Rehabilitation und in der Prävention zu den am weitesten verbreiteten Behandlungsverfahren zählt.

 

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie (WBP) hat im Dezember 2008 die Systemische Therapie als wissenschaftlich anerkanntes Psychotherapieverfahren eingestuft. 

 

Ziel Systemischer Therapie ist, Klienten dazu anzuregen und zu ermutigen, schnell wieder auf eigenen Füßen zu stehen und ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Deshalb legt Systemische Therapie von Anfang an, oft schon in der ersten Sitzung, besonderen Wert auf Empowerment, Ressourcenaktivierung und Lösungsfokussierung.

 

Auf meine praktische Arbeit bezogen bedeutet das: Es geht nicht darum, durch Psychotherapie etwas der Person Eigenes wegzutrainieren, zu bekämpfen oder zu desensibilisieren. Ziel ist vielmehr, durch eine andere, neue, bessere Einstellung, Haltung und Sichtweise sich selbst und seiner sozialen Umgebung gegenüber ein verbessertes Lebensgefühl zu entwickeln. Platt gesagt: Es wird etwas hinzugefügt, anstatt etwas weggemacht. Die Frage ist also nicht: "Was ist Ihr Problem?", sondern "Was ist Ihr Ziel?". Und für fortgeschrittene Klienten: "Womit werden Sie sich beschäftigen, nachdem Sie Ihr Ziel erreicht haben?".