ANLIEGEN

Sinnkrise

Alles ist möglich. Aber was ist wirklich erstrebenswert? Status? Sicherheit? Anerkennung? Wo finde ich selber statt? Kann ich mich zumuten mit meinen Sehnsüchten, Bedürfnissen? Was ist der Preis für ein nicht gelebtes Leben? Und wann ist es zu spät?

 

In unserem Alltag gibt es so gut wie keine Lücken, keine Brachflächen mehr. Jeder Moment ist, mehr oder weniger, sinnvoll genutzt. Unser Blick geht dahin, Dinge noch besser, noch produktiver zu gestalten. Und es ist erstaunlich wieviele Projekte sich parallel bewältigen lassen. Immer ist etwas los. Immer gibt es noch etwas zu tun. Nie ist etwas wirklich fertig. Business as usual: ein Termin jagt den nächsten. Das Stakkato von Reizen, Aufgaben, Meinungen und medialem Blödsinn dreht sich in der Dauerschleife. "Rasender Stillstand", so nannte das der französische Philosoph Paul Virilio. 

 

Die Zeiten, wo man einfach mal in den Himmel guckt, den Wolken nachsinnt und die Gedanken sich auf´s angenehmste verselbständigen, die gibt es ... eigentlich gar nicht mehr. Und so fehlen uns auch die Gelegenheiten, uns über die wirklich grundlegenden Dinge des Lebens Gedanken zu machen und auszutauschen. Die Basics. Fragen wie: Brauche ich das? Will ich das? Was würde ich tun, wenn ich keine Angst hätte? Wie würde ich sein, wenn ich auf meine innere Stimme höre? Was soll in meinem Leben unbedingt noch stattfinden? Fragen für Fortgeschrittene...