ANLIEGEN

Erschöpfungskrise

Zuviel ist zuviel. Hohe Drehzahl. Aufgaben ohne Ende. Keine Pausen. Irgendwann hat man das Gefühl, im eigenen Leben nicht mehr vorzukommen. 

 

Die Kräfte lassen nach. Der Druck von aussen nicht. Sämtliche Ressourcen werden investiert, um irgendwie noch eine Art von Balance zu halten, um irgendwie die ganzen verschiedenen Bälle in der Luft zu halten, um die Fassade zu wahren. Im Inneren herrscht eher Müdigkeit und Abwehrkampf.

 

Unter Kollegen heisst das Burnout. Ihr Hausarzt wird eher Begriffe wie Erschöpfungsdepression oder Belastungsstörung verwenden. Sie selber stehen vor der Entscheidung, ob Sie alle verbliebenen Kräfte in ein "weiter so" investieren. Mehr desselben machen. Oder: Ob Sie das Thema etwas grundsätzlicher angehen. Anfangen zu sortieren. Prioritäten definieren. Entscheidungen treffen. Und wieder Spielräume in Ihr Leben bringen. Ausgehend von diesen Inseln, bei denen Sie erstmals wieder Kraft und Lust spüren können, geht´s dann weiter. 

 

Wenn erste Schritte in der richtigen Richtung gelungen sind, entsteht eine neue Dynamik. Ein Zutrauen, wirklich etwas zum Besseren verändern zu können. Die Perspektive weitet sich und der Horizont kommt wieder in den Blick...

 

 

Kennen Sie das? Eine Rechnung, die

auf Dauer nicht aufgehen kann...